Andreas H. Segerer & Eva Rosenkranz

Andreas H. Segerer & Eva Rosenkranz
Andreas H. Segerer & Eva Rosenkranz
Präsident der Münchner Entomologischen Gesellschaft; Autorin und aktive Umweltschützerin
Das Video wird von Vimeo eingebettet. Es gelten die Datenschutzerklärungen von Vimeo.

Melde dich jetzt gleich an...

Wenn dir das Interview gefallen hat, informiere deine Freunde in den sozialen Netzwerken.

Weiterführende Informationen...

https://www.oekom.de/buch/das-grosse-insektensterben-9783962380496
Andreas H. Segerer, Eva Rosenkranz
Das große Insektensterben - Was es bedeutet und was wir jetzt tun müssen

Biographie

Der Schmetterlingskundler Andreas Segerer zeigt gemeinsam mit der Umweltschützerin Eva Rosenkranz die Ursachen und dramatischen Folgen des Insektensterbens auf, und wie wir der Natur und uns selbst helfen können.

Andreas Segerer ist promovierter Biologe und hat seine Passion für Schmetterlinge seit der Kindheit zum Beruf gemacht. Er arbeitet als Lepidopterlogo (Schmetterlinkskundler), an der Zoologischen Staatssammlung in München und ist Präsident der Münchner Entomologischen Gesellschaft, einer der größten insektenkundlichen Vereine im deutschsprachigen Raum.

Eva Rosenkranz ist Literaturwissenschaftlerin und Autorin, sie engagiert sich als aktive Umweltschützerin.
Gemeinsam haben sie das Buch "Das grosse Insektensterben herausgebracht", mit dem Untertitel “was es bedeutet, und was wir jetzt tun müssen” und warnen davor, dass das Insektensterben verheerende Auswirkungen hat und wir uns stärker für deren Schutz einsetzen müssen.

Im Gespräch geht es um:

- Welche für das Ökosystem grundlegende Funktionen Insekten haben,
- Wodurch das große Insektensterben verursacht wird,
- Was dagegen getan werden kann,
- Welche Lösungen möglich sind und was getan werden kann.

3 Kommentare

  • Christine Bauer

    Sehr interessantes Gespräch, vielen Dank!
    Ich habe eine Bitte bezüglich der Moderatorin: es wäre sehr angenehm, wenn sie ihre zustimmenden „mhmm“ unterlassen könnte, die akustische Qualität leidet darunter, v.a., wenn man das Gespräch mit Kopfhörern verfolgt. Vielleicht bin ich einfach sehr empfindlich, es tut mir leid, aber das dauerne „Brummen“, dass dadurch entsteht, ist nervtötend. Ich werde mir jedenfalls die Aufzeichnung aus diesem Grund nicht kaufen.
    Dennoch herzlichen Dank für diese Kongressinitiative!

    • Angela Kuester

      Danke schön für das Feedback und den Hinweis, es tut mir leid, dass bei den ersten Interviews der Ton nicht gut ist.
      Ich werde mir das nochmal anhören und den Ton bearbeiten.

  • Marion

    Ich möchte mich der Vorrednerin anschließen, außerdem finde ich es absolut irritierend und der Gesprächsatmosphäre nicht sehr förderlich, wenn die Interviewerin so oft nach unten oder irgendwohin schaut anstatt zu den Gesprächspartner*innen. Ich kann den Interviews aus diesem Grund kaum folgen und finde die Stimmung insgesamt sehr gedrückt.
    Als ich mir aus diesem Grund gerade das Kongress-Paket kaufen wollte, musste ich feststellen, dass es offenbar jeden Tag um 10 Euro teurer wird, angefangen hatte es bei 37 Euro. Das wurde aber nirgendwo kommuniziert. Und wenn ich schon dabei bin: Vielleicht könnte man die vielen Rechtschreibfehler in den Newslettern und Begleittexten korrigieren.
    Ansonsten finde ich den Kongress eine wirklich tolle Sache, unbedingt notwendig, mit spannenden Themen und Redner*innen. Gerade deshalb empfinde ich die Einschränkungen als sehr schade.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.