Antônio Andrioli 

Antônio Andrioli 
Antônio Andrioli 

Der Kongresspreis ist für dich noch gültig bis:

Wenn dir das Interview gefallen hat, informiere deine Freunde in den sozialen Netzwerken.

Biographie

Antônio Andrioli ist ein Philosoph mit multidisziplinärem Hintergrund in verschiedenen wissenschaftlichen Bereichen tätig und Spezialist für Kooperativismus. Er promovierte in Wirtschafts- und Sozialwissenschaften an der Universität Osnabrück. Seine These war: Bio Soya versus Gen Soya, wobei er Technologien und die kleinbäuerliche Landwirtschaft im Süden Brasiliens untersuchte.
2008 gab er zusammen mit Richard Fuchs "AGRO-Gentechnik: Die Saat des Bösen. Die stille Kontamination von Böden und Lebensmitteln" heraus, das in Deutschland veröffentlicht wurde, und ihn international für seine Forschungen auf dem Gebiet der Transgene und Pestizide bekannt machte. Seither ist er ein eingagierter Kritiker der Biotechnologien und der genetischen Veränderung von Pflanzen. Von 2011 bis 2017 war er auch Mitglied der Nationalen Technischen Kommission für Biosicherheit (CTNBio) und arbeitete als Spezialist in der Studiengruppe für Agrobiodiversität mit.
Aktuell ist er Professor für Agrarökologie und nachhaltige ländliche Entwicklung an der Bundesuniversität Fronteira Sul im Süden Brasiliens, die er seit ihrer Gründung im Jahr 2009 mit aufgebaut hat

Antônio Andrioli spricht über:

- den Anbau von genetisch verändertem Soja und die Konsequenzen für Brasilien,
- Export von Soja nach Europa, mit hoher Pestizidbelastung,
- Abholzung des Regenwaldes für den Soja Anbau,
- Gründung einer Universität mit Schwerpunkt Agrarökologie und eines Observatoriums des Mercosul zur Messung der Giftstoff Belastung von Soja,
- Techniken, die beim Anbau nach agrarökologischen Prinzipien angewendet werden.

Weiterführende Informationen...

Antônio Andrioli https://www.andrioli.com.br/de
Agro-Gentechnik: Die Saat des Bösen - Die schleichende Vergiftung von Böden und Nahrung https://emu-verlag.de/die-saat-des-boesen-10622

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.