Hans R. Herren

Hans R. Herren
"Wir können nicht so weiter Landwirtschaft betreiben wie bisher, mit hohem Fleischkonsum, das muss sich ändern. Die billigen Nahrungsmittel sind in Wirklichkeit sehr teuer."
Hans R. Herren

Der Kongresspreis ist für dich noch gültig bis:

Wenn dir das Interview gefallen hat, informiere deine Freunde in den sozialen Netzwerken.

Biographie

Hans Rudolf Herren ist Insektenforscher, Landwirtschafts- und Entwicklungsexperte, er lebt in Kalifornien, USA und betreibt auf seinem Hof Biolandbau. Er war in Nigeria und Kenia tätig, dort erforschte er biologische Methoden zur Schädlingsbekämpfung und bekämpfte erfolgreich Schmierläuse, die das in Afrika wichtige Grundnahrungsmittel Maniok bedrohten. Dadurch konnte eine Hungersnot verhindert werden und Hans Herren erhielt als erster Schweizer 1995 den Welternährungspreis und 2013 den Right Livelihood Award. Er gründeten die Stiftung Biovision für ökologische Entwicklung in der Schweiz und war als Mitherausgeber maßgeblich am Weltagrarbericht beteiligt, der 2009 vom International Assessment of Agricultural Knowledge, Science and Technology for Development (IAASTD) veröffentlicht wurde und einen Paradigmenwechsel von der industriellen Landwirtschaft zur agrarökologischen, kleinbäuerlichen Landwirtschaft fordert. In den USA und der Schweiz ist er für das Millenium Institut tätig, das bisher mehr als 40 Staaten und multilaterale Institutionen dabei unterstützt, Strategien zu entwickeln, die Zugang zu Nahrung, Wasser, Gesundheitsversorgung, Bildung und Chancengleichheit für Frauen und Männer für alle Menschen sicherstellen.

Im Gespräche geht es um:

- biologische Methoden zur Schädlingsbekämpfung und Hans Herrens Erfahrungen in Afrika,
- die drohende Hungerkatastrophe in einigen Ländern,
- die Wirkung des Weltagrarberichts und seine Ergebnisse,
- warum die Länder stark von Importen abhängen und was zu tun ist,
- ob die ganze Welt mit ökologisch erzeugten Lebensmitteln versorgt werden kann,.
- warum die Lebensmittel noch viel teuerer wären, wenn sie die wahren Kosten enthalten würden

Weiterführende Informationen...

Stiftung Biovision http://stiftung-biovision.org
Millenium Institute https://www.millennium-institute.org
Weltagrarbericht http://weltagrarbericht.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.